Startseite


In der Unterwelt :
    - Seite 1
    - Seite 2
    - Seite 3


 Zur Geschichte








  »HOME«

 »Fenster schließen«


ZUR GESCHICHTE DER PARISER KANALISATION

Ein sehr großer Teil des Museums "DES EGOUTS" in Paris widmet sich der interessanten Geschichte von Abwasser und Wasserversorgung in Paris.
Es dauerte viele Jahrhunderte, um entscheidende Fortschritte bei der Wasserversorgung und der Abwasserbeseitigung zu erzielen, die den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung und schließlich der Umwelt gerecht werden.

Zur Zeit von Cäsar und Asterix  Asterix war Paris eine Siedlung des gallischen Volksstamms der Parisier auf der Ile de la Cité. Sie hieß Lutetia Parisiorum.  Im Jahr 52 v.Chr. wurde die Siedlung von den Römern eingenommen und befestigt. Die Stadt wuchs und entwickelte sich zu einem Mittelpunkt der römischen Herrschaft.

Bis zum Mittelalter wurde das Trinkwasser der Seine entnommen. Das Abwasser wurde auf die umliegenden Felder verteilt oder es lief offen in den Gassen auf dem nur gestampften Boden ab. Letztlich floss es in die Seine.

Im Jahr 486 fiel Paris in die Hände des Frankenkönigs Chlodwig und die Stadt wurde im Jahr 508 Hauptstadt des Merowingerreiches. Seit der Wahl Hugo Capets zum König im Jahr 987 ist Paris Hauptstadt von Frankreich. Rechts der Seine entstand die Bürger- und Handelsstadt.

Gegen 1200  wurden die Straßen von Paris gepflastert, in der Mitte wurden Ablaufrinnen angebracht - immerhin eine kleine Verbesserung zur kontrollierten Entsorgung des Schmutzwassers (auch konnte man das Hineintreten vermeiden)!

Je größer die Einwohnerzahl wurde, um so größer wurden natürlich auch die Probleme mit dem Gestank und den Krankheiten, die durch das offen fließende Abwasser und durch das nicht saubere Trinkwasser entstanden. Man begann, östlich der Stadt - Seine-aufwärts - Trinkwasser zu besorgen und in der Stadt zu verkaufen.

Im Jahr 1370  wurde unter der Rue Montmartre ein gewölbter, gemauerter Kanal gebaut, der in den Bach von Ménilmontant führte. Der große Rest des Abwassers floss aber immer noch unter offenem Himmel ab.

neuzeitliche Ablaufrinne
Die Rinnen, die man heute noch
mancherorts findet, sind zum Glück nur noch für
Regen- oder Putzwasser!
(ein Foto aus Wissembourg im Elsaß)


Unter Ludwig XIV.  wurde um 1700 am rechten Seineufer ein großer Ringkanal gebaut. Das Abwasser der Stadtteile links der Seine floss nach wie vor in den Fluss Bièvre südlich von Paris.
Napoleon Napoleon  , Kaiser von 1804 bis 1815, ließ das erste Netz von Gewölbekanälen bauen - 30km lang.

Aber erst im Jahr 1850   bahnte sich ein entscheidender Fortschritt an : Baron Haussmann , der Präfekt des ehemaligen Departements Seine und der Ingenieur Eugène Belgrand begründeten die Anfänge des heutigen Pariser Kanalnetzes und der Wasserversorgung !
Es wurde ein doppeltes Wasserverteilungsnetz errichtet (für Trinkwasser und für Brauchwasser) sowie ein Abwasserkanalnetz, dessen Länge 1878   schon 600 km betrug !

Im Jahr 1894 schließlich wurde ein Gesetz erlassen, das den Anschluss aller Gebäude an das städtische Abwasserkanalnetz vorschrieb !



Das Konzept von BELGRAND

Seine Neuerung : Alle Abwässer werden hinter der Stadt flussabwärts eingeleitet.
Belgrands Kanalnetz nutzt den Schwerkraftablauf. Für niedriger gelegene Stadtviertel gibt es an einigen Stellen Pumpwerke, die die Abwässer hochpumpen.
Jede Staße erhielt einen Abwasserkanal!
Die Bauten waren so groß geplant, dass auch die Trinkwasserleitungen u.a. aufgenommen werden konnten und auch Menschen und Arbeitsmaschinen genügend Platz fanden.

Beispiele sehen Sie in der "Unterwelt" zurück in die Unterwelt


Das Kanalnetz Belgrands wurde nach und nach vervollständigt und erweitert. Zwischen 1914 und 1977 wurden über 1000km neue Kanäle gebaut.
Im Jahr 1935 begann die Ära der öffentlichen Kläranlagen: Das entwickelte Abwasserreinigungs-Programm wurde als "im öffentlichen Interesse stehend" erklärt.
Das gesamte Abwasser von Paris sollte durch ein Netz von Hauptsammlern zur Kläranlage bei Achères geführt werden. Ende 1970 war sie eine der größten in Europa. Pro Tag werden dort 2 Millionen Kubikmeter Abwasser aufbereitet. Bis zum heutigen Tag wird modernisiert und erweitert. Neue, z.T. verbesserte oder vergrößerte Kläranlagen sind in Betrieb oder in der Test-Phase.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang


[Grafik]  Diese Homepage wurde von Ingrid Stein erstellt.   /