Kanaldeckel

Deutschland :

eine Seite zurück   | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |   eine Seite weiter





Trier

Trier 1

Ein zweiter, alter Kanaldeckel von 1901 ist besonders interessant, da er wie ein
Scherenschnitt gearbeitet ist ( zur Vergrößerung klicken Sie bitte auf das Foto ):

Trier 2



Tübingen

Tübinen



Uelzen

Uelzen



Ulm

Ulm 1908

Ulm 1899



Villingen - (Schwenningen)

Villingen

Das Wappen von Villingen, Teil der heutigen Doppelstadt Villingen-Schwenningen. Die Firma Hess aus Villingen war früher eine Gießerei.



Weimar

Weimar 1

Dieser Kanaldeckel stammt bestimmt aus "DDR"-Zeiten. Es gibt aber noch mehr Deckel zu
sehen, ältere, mit verschiedenen Daten.
Weimar 2 - 1889

Diese sehr alten Deckel dokumentieren verschiedene Phasen des "Canalbaus" in Weimar. Sehr erfreulich, dass sie noch erhalten sind. Dass der Zahn der Zeit an ihnen genagt hat, verdeutlichen die Fotos, die alle von unserer Tochter Anita gemacht wurden. Ein abgefahrener, abgewetzter Kanaldeckel kann auch auf dem besten Foto nicht mehr deutlich zu erkennen sein. Weitere Fotos von Kanaldeckeln aus Weimar - ebenso interessant, aber ohne den Namen der Stadt - finden Sie unter dem Link " - besondere Kanaldeckel".

Weimar 3 - 1890 Weimar 4 - 1900



Wernigerode

Wernigerode



Wismar

Wismar

Auf dem Wappen der Hansestadt Wismar in Mecklenburg-Vorpommern sieht man eine Hanse-Kogge. Am Mast ist ein Schild mit einem Stierkopf, Wappen des früheren Herzogtums Mecklenburg: "Auf goldenem Grunde ein schwarzer Stierkopf mit aufgerissenem roten Maule und ausgestreckter roter Zunge; auf dem Kopfe silberne Hörner und eine goldene Lilienkrone." (Quelle: Wikipedia) Die drei Fische unterhalb der Kogge verweisen auf die Bedeutung von Segeln und Fischfang für die Stadt.



Worms

Worms 1

Worms 2

Worms 3



eine Seite zurück   | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |   eine Seite weiter


[Grafik]  Diese Homepage wurde von Ingrid Stein erstellt.   /